Krankensalbung

Kein Mensch kommt um die Erfahrung von Krankheit, Leid und anderen Belastungen herum. Sie erinnern uns an unsere Geschöpflichkeit. Wir erfahren hier unsere Endlichkeit, oft bis an unsere Grenzen, manchmal darüber hinaus.

Die Gemeinschaft der Kirche hat von ihrem Beginn an diese Erfahrungen im Licht des Glaubens gedeutet – und zwar im Sakrament der Krankensalbung.
Lange Zeit war dieses Sakrament als “letzte Ölung” nahe an den Tod gerückt und damit als Kräftigung für den Übergang in eine andere Existenz gedeutet. Heute wird die Krankensalbung in Zeiten schwerer Erkrankungen gefeiert. Heilung, Stärkung und Bewältigung der schwierigen Situation sind die Botschaft dieses Sakramentes, in dem Gott als Freund der Kranken und Jesu heilendes Wirken vergegenwärtigt werden.
Dieses Sakrament kann einzeln nach Absprache mit dem Pfarrer gespendet werden.
Allerdings gibt es auch in regelmäßigen Abständen sogenannte Heilungsgottesdienste, in denen wir gemeinsam um Trost und Heilung bitten und dem, der möchte, auch das Sakrament der Krankensalbung spenden.