Hilfe für Lesbos

Seit Jahren ist bekannt, dass die Lage der Flüchtlinge auf Lesbos unverändert katastrophal ist. Wir wissen, dass viele Menschen, auch unter den Verantwortungsträgern, dies gerne vergessen würden. Zu unlösbar erscheint die Situation: Gefangen zwischen dem moralischen Anspruch Europas, Menschen in Not zu helfen und dem Druck so vieler, auf keinen Fall Anreize für noch mehr Menschen zu schaffen, die aus fernen Ländern auf unseren Kontinent drängen.

Dazwischen hängen die Flüchtlinge in einer nicht endenden misslichen Lage fest: Keine endgültige Aufnahme, aber auch keine Möglichkeit in ihr altes Leben zurückzukehren.

Und je länger es dauert, desto mehr verliert die Öffentlichkeit ihr Interesse und überlässt die Menschen ihrem Schicksal.

Doch gibt es immer wieder Einzelne, die sich dem widersetzen und aktiv werden. Einer davon ist Pfarrer Martin Schneeberger, ein Studienkollege von Wolfgang Severin, der seinen beruflichen Weg in den Niederlanden verbracht hat. Zuletzt war er Krankenausseelsorger in Amsterdam und hat sich nach dem Beginn seines Ruhestandes entschlossen, den Flüchtlingen auf Lesbos zu helfen. Dazu ist er auf die Insel gereist und hat dort inzwischen die Seelsorge in der katholischen Kirchengemeinde von Mytilene übernommen. Ursprünglich war diese Gemeinde sehr klein, da bekanntlich in Griechenland die orthodoxe Kirche vorherrschend ist. Das Bistum Chios, zu dem Lesbos gehört, umfasst etwa 500 Katholiken in drei Gemeinden. Ursprünglich nahmen etwa zehn Personen an der sonntäglichen Messe teil. Seitdem sich aber unter den Flüchtlingen auch eine erhebliche Zahl vor allem afrikanischer Christen befindet, fühlen sich mehr und mehr Menschen der Gemeinde verbunden und werden von dieser, soweit es möglich ist, unterstützt. Hier finden Sie eine ausführliche Beschreibung der Arbeit der Gemeinde durch einen Mitarbeiter von Pfarrer Schneeberger: Help for Asylum-seekers on Lesvos 2021

Der Gemeinderat wird im April darüber beraten, wie und ob wir als Gemeinde St. Paulus dieses Projekt weiter unterstützen werden. Was aber jetzt schon getan werden kann, ist mit einem finanziellen Beitrag die Not der dortigen Menschen zu lindern.

Wenn Sie dazu bereit sind, können Sie gerne eine Überweisung mit dem Stichwort „Lesbos“ auf unser Gemeindekonto vornehmen.

Katholische Gemeinde Deutscher Sprache Brüssel
ING-Belgium
IBAN:  BE35 3630 7848 2437
BIC: BBRUBEBB

 

Weitere Pressemeldungen:

https://www.santegidio.org/

www.archyde.com