Ehrung von Annick Dohet-Gremminger

“Vorhang auf”- so heißt eine Rubrik im Paulusbrief, in der die Menschen unserer Gemeinde, die nicht im gleißenden Bühnenlicht stehen, sondern eher im Hintergrund arbeiten, vorgestellt werden.

Als Chefredakteurin würde Annick Dohet-Gremminger niemals zustimmen, sich selbst unter dieser Rubrik auf die Bühne zu bringen. Dabei hätte sie es sehr verdient. Aus diesem Grunde wurde eine andere Gelegenheit gesucht, ihr für ihr großes Engagement für St. Paulus zu danken. Ein guter Anlass bot der Seniorennachmittag am 15. Juli. Hier wurde ihr von Christian Strasser, Vorsitzender der Internationalen Vereinigung und Wolfgang Severin, Pfr.  ein Blumenstrauß und ein Büchergutschein überreicht.

Wolfgang Severin sagte in seiner Rede (hier in Auszügen): “Alle, die im Rundbriefteam mitarbeiten, wissen, dass Annick dort die Seele ist. Ohne sie würde der Paulusbrief schlichtweg nicht produziert werden können. Das fängt schon damit an, das Team  zu bilden, es zusammenzuhalten und zu den regelmäßigen Treffen einzuladen. Es geht weiter mit der Themensuche und findet seinen Höhepunkt in der wochenlangen Arbeit, die jeweiligen Artikel einzufordern, sie ins rechte Layout zu bringen, sie so zu justieren, dass sie ins Heft passen, die entsprechenden Bilder zu besorgen oder zu erbitten, Termine zu erfragen und abzugleichen, die unbedingt veröffentlicht werden müssen, ständig darauf zu achten, dass alle Infos noch aktuell sind und dann dafür zu sorgen, dass der Brief pünktlich an die Druckerei geliefert wird, abzusichern, dass ihn jemand im Gemeindehaus entgegennimmt, wenn er ankommt und den Versand zu organisieren….Und darüber hinaus nimmt sie sich noch Zeit, für andere ehrenamtliche Tätigkeiten, wie beispielsweise den Seniorenkreis….Warum tut jemand so etwas? Es ist immer eine Mischung aus vielen Motiven: Freude an der Sache, Einsatz für eine Gemeinschaft, die einem etwas bedeutet, christliche Überzeugung, sich für andere zu engagieren sind dabei sicherlich die Hauptpunkte…. Und dafür ist es heute höchste Zeit, Danke zu sagen.”